Das Konzept

der offenen Ganztagsschule

                                                          an der Sonnenschule in Unna - Massen

 

Seit August 2004 besteht die Ganztagsbetreuung an der Sonnenschule in Unna-Massen.  Mittlerweile ist die Einrichtung auf 3 Gruppen mit insgesamt 85 Kindern im OGGS-Bereich und einer Kurzbetreuungsgruppe mit 34 Kindern angewachsen.

Zudem umfasst das Angebot eine Frühbetreuungsgruppe mit 26 Kindern.

(Stand Juni 2017)

Der Träger der OGS ist der evangelische Kirchenkreis Unna.

 

Betreuungszeiten:

OGGS:                                              11:45  – 16:00 Uhr

Kurzbetreuung:                              11:45  – 13:30 Uhr

Frühbetreuung:                                7:00  –    8:00 Uhr

 

Ferienbetreuung (für OGGS Kinder):                           8:00 – 16:00

Oster-, Herbst- und Winterferien jeweils 1 Woche, Sommerferien 3 Wochen

(im Wechsel und nach Absprache mit anderen Schulen)

 

Betreuung an beweglichen Ferientagen:                   8:00 – 16:00

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Team

 

Name

Ausbildung/Erfahrung

Aufgaben

Birgit Lambart

 

Erzieherin

 

OGGS-Leitung Gruppenleitung

Ingrid Lunk-Raffel

 

Pädagogische Fachkraft Soziotherapeutin

 

Gruppenleitung  Frühbetreuung

 

Sabine Rottmann

Erzieherin

 

Gruppenleitung

 

 

Monika Richter

 

Kunsttherapeutin, mehrjährige Erfahrung mit Kindern im Grundschulalter

Hausaufgaben                  Soz.-Päd.-Förderung

 

 

Martina Jeske

 

Mehrjährige Erfahrung im Kita-und OGGS-Bereich

 

Hausaufgaben               

 

Gudrun Beyer

 

Mehrjährige Erfahrung im OGGS-Bereich

 

Hausaufgaben                   Soz.-Päd.-Förderung

 

Ute Cotadimos

 

Mehrjährige Erfahrung in der Kinderbetreuung

 

Hauswirtschaftskraft  Mittagstisch

 

Kerstin Klotsche

Erzieherin

Kurzbetreuung

 

Sabine Tholl

Ergänzungskraft

Kurzbetreuung

 

Martina Beckmann

Mehrjährige Erfahrung im OGGS-Bereich

 

Hausaufgaben und Einzel-förderung für GL-Kinder

Ina Appel

Ergänzungskraft

 

„Springerkraft“

 

 

 

Das Team

der OGGS an der Sonnenschule arbeitet eng, gewissenhaft und zielorientiert zusammen. Es finden regelmäßige Teamsitzungen zum Austausch, zur Reflektion und zu organisatorischen Themen statt.

Unser gesamtes Team ist im Besitz eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses.

Die erforderlichen Bescheinigungen in der Ersten Hilfe und die Bescheinigungen über die Aufklärung des Infektionsschutzgesetzes liegen auch vor.

Weiterbildung und Fortbildungsveranstaltungen spielen bei uns in der OOGS an der Sonnenschule eine wichtige Rolle. Es werden kontinuierlich Weiterbildungen besucht, um die Qualität unserer pädagogischen Arbeit fortdauernd zu gewährleisten.

 

 

 

 

Raumsituation

 

Die Räumlichkeiten der OGGS an unserer Schule sind großzügig bemessen, freundlich und einladend gestaltet. Es gibt 3 Gruppenräume, zwei davon mit jeweils einem sich direkt anschließenden Hausaufgabenraum, der am Nachmittag (ab ca. 14:30 Uhr) für verschiedene Angebote und die Einzelförderung genutzt wird. Die 3. Gruppe erledigt die Hausaufgaben in einem Klassenzimmer. Für die GL-Hausaufgaben-Kinder steht uns ebenfalls ein Extraraum zur Verfügung.

Zwischen 2 Gruppenräumen befindet sich ein Speiseraum mit Küche.

Für die Kurzbetreuung stehen den Kindern 2 separate Räume zur Verfügung.

Im Nachmittagsbereich können wir die Turnhalle, das Forum (Mehrzweckraum), das Leseparadies, den Kickerraum, den Computerraum, den Werkraum und den Rasensportplatz direkt neben dem Schulhof nutzen.

 

 

 

Unsere pädagogische Arbeit

 

Das Wohl des Kindes steht bei uns im Mittelpunkt

Grundvoraussetzung unserer Arbeit ist die bedingungslose Annahme des Kindes und seiner individuellen Persönlichkeit auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes.

Alle Mitarbeiter möchten den Kindern Vertrauen und Geborgenheit vermitteln. Der Umgang ist liebevoll, aber konsequent. Wir möchten die Kinder befähigen, verantwortungsvoll, selbständig, selbstbewusst, aber auch kritikfähig zu werden und sie im Sozialverhalten, in der Motorik, der Sprache, der Konzentration und der Wahrnehmung zu fördern.

 

Wichtige Kriterien unserer pädagogischen Arbeit:

·      Förderung des Sozialverhaltens

·      Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung

·      Raum für Kreativität

·      Vermittlung von Sicherheit und Geborgenheit

·      Zeit für Bewegung

·      Freispiel

·      Verantwortlicher Umgang mit der Umwelt und fremdem Eigentum

·      Gesunde Ernährung

·      Achtsamkeit für Stärken und Schwächen der Anderen

·      Stärkung der eigenen Persönlichkeit

·      Konfliktbewältigung

·      Vermittlung und Erleben von Traditionen

 

 

 

Freispiel

 

Das Freispiel nimmt einen hohen Stellenwert in der OGGS ein.

 

Nach dem Unterricht, dem Mittagessen und den Hausaufgaben haben die Kinder vielfältige Möglichkeiten, ihre Freizeit zu gestalten.

Hierzu stehen ihnen die Räumlichkeiten der Betreuung und das Außengelände mit verschiedenen Spielangeboten, bspw. Tischtennis- oder Schachzone, Rasensportplatz, Klettergerüste und vieles mehr zur Verfügung.

 

Bedeutung des Freispiels in der pädagogischen Entwicklung:

·      erworbene Fähigkeiten in Eigenregie erproben und umsetzen

·      miteinander kommunizieren

·      Absprachen treffen

·      Kompromisse finden

·      Regeln entwickeln

·      Rücksicht nehmen

·      Freundschaften schließen

·      Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen entwickeln

·      Und vor allen Dingen:  Spaß haben!

 

Im freien Spiel stehen die Mitarbeiter den Kindern als Ansprechpartner, Streitschlichter (bei größeren Konflikten), oder auch als Spielpartner zur Verfügung. Gegebenenfalls setzen sie gezielt Impulse, um den Einstieg in das Freispiel zu erleichtern. Darüber hinaus nutzen die Mitarbeiter die Freispielphasen zur Beobachtung von Gruppen oder einzelnen Kindern, um daraus Rückschlüsse für die weitere pädagogische Arbeit zu ziehen.

 

 

 

Das Mittagessen:

 

Aufgrund der sozialen und gesundheitsfördernden Ausrichtung des Trägers, besteht für die OGGS Kinder die Verpflichtung am täglichen Mittagessen teilzunehmen.

Das Essen wird vom Sauels Frisch- Menü Service (deli carte) geliefert. Die Menüs werden täglich frisch zubereitet, hygienisch verpackt und sofort auf 3 Grad Celsius herunter gekühlt. Unmittelbar vor dem Verzehr werden diese in Konvektomaten von der Küchenkraft regeneriert. Somit bleiben Optik Konsistenz, Geschmack und vor allem Vitamine und Mineralstoffe optimal  erhalten.

Wir achten darauf, dass ein abwechslungsreiches, schmackhaftes, kindgerechtes und gesundes Essen serviert wird.

Selbstverständlich bekommen Kinder mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Allergien, Laktoseintoleranz etc.) und Kinder, die aus religiösen Gründen bestimmte Arten von Fleisch nicht essen dürfen, ein Alternativgericht.

Organisatorisch wird in 3 Gruppen gegessen, jeweils nach der vierten, fünften und sechsten Unterrichtsstunde.

Das Essen wird von der Küchenkraft an der Ausgabe serviert. Getränke wie Wasser oder Tee werden selbstverständlich kontinuierlich angeboten. Wir achten auf eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung, um das Wohlbefinden und die Konzentration der Kinder zu optimieren.

Das Mittagessen stellt ebenfalls eine bedeutende soziale Situation dar. Die Kinder sollen lernen:

·      Verantwortungsvoll mit den Nahrungsmitteln umzugehen (angemessenes Einteilen auf dem Teller, nichts leichtfertig wegwerfen, nicht mit dem Essen spielen)

·      Die selbsterarbeiteten Tischregeln einzuhalten, so dass sich alle Kinder beim Essen wohlfühlen

·      Gemeinschaft erleben mit verschiedenen Altersstufen

 

 

Hausaufgaben

 

Hausaufgaben benötigen eine Atmosphäre, in der Kinder konzentriert und mit der nötigen Ruhe die aufgetragenen Arbeiten erledigen können.

Montag bis Donnerstag findet die Hausaufgabenbetreuung in der Zeit von 12:45 Uhr bis 14:45 Uhr statt.

Freitags findet keine Hausaufgabenbetreuung statt. Der Freitag dient als Gruppentag und Ausgleich zur Schule. Stattdessen nutzen die Kinder Freispielangebote wie z.B. Sport, Entspannung, Projekte, Verkleiden, etc.

Als Richtlinie des Ministeriums für Schule und Weiterbildung gelten folgende Arbeitszeiten für die Hausaufgaben:

Für die Klassen 1 und 2 sind 30 Minuten vorgesehen,

für die Klassen 3 und 4 sind 60 Minuten vorgesehen.

Unter Berücksichtigung dieser Richtlinien wird diese Zeit für jedes Kind von den Hausaufgabenkräften individuell an seine Fähigkeiten angepasst.

 

Wichtige Kriterien bei der Hausaufgabenbetreuung :

·      Hinführen zu selbstständigem Arbeiten (bspw. Arbeitsaufträge lesen und umsetzen)

·      Eigenverantwortlich mit Lernmaterialien umgehen

·      Lernmaterial zur Verfügung stellen (Duden, Rechenschieber)

·      Austausch mit Lehrern und Eltern

 

Die Kontrolle der Hausaufgaben muss in letzter Verantwortung bei den Eltern bleiben, da es besonders wichtig ist, dass sie selbst einen Einblick in die Lernfähigkeit und Entwicklung ihrer Kinder bekommen.

Die Hausaufgabenkräfte arbeiten begleitend und unterstützend.

 

 

 

Förderung:

 

Sozialpädagogische Stunden :

Vom Jugendamt unterstützte Einzelförderstunden kommen Kindern aus „anregungsarmen“ Elternhäusern, Kindern mit sozialen oder emotionalen Problemen und Kindern mit Migrantenstatus zugute.

Situative Probleme aller Kinder (bspw.: Trennung, Trauer, Streitigkeiten) werden in diese Arbeit mit integriert.

 

 

Lernförderung für GL-Schüler:

Kinder mit großen schulischen Problemen werden in einem separaten Raum bei den Hausaufgaben unterstützt und gefördert. Bei dieser gezielten Hausaufgabenbetreuung in der Kleingruppe können so die Defizite der Kinder individuell aufgefangen und bearbeitet werden.

 

 

 

 

Arbeitsgemeinschaften (AGs)

 

Jedes Schulhalbjahr wird ein AG-Plan erstellt, der für jeden Betreuungstag Angebote aus verschiedenen Bereichen (Entspannung, Bewegung, Kreativität, Musik, Literatur, Naturwissenschaften, Ernährung, Sprachen, soziale Kompetenz, Medien,   Glaube und Tradition etc.) anbietet. Dabei wird auch auf die Interessen und Vorlieben der Kinder Rücksicht genommen. Es wird das Ziel verfolgt, die Schule zu einem Ort werden zu lassen, in dem Lernen und angemessene Freizeitgestaltung ein Ganzes werden.

 

Zum Besuch der AG müssen die Kinder schriftlich von den Eltern angemeldet  werden.  Hat das Kind sich für eine AG entschieden, ist die regelmäßige Teilnahme bis zum Ende des Halbjahres verbindlich. Jedes Kind soll möglichst nicht mehr als drei AG-Angebote pro Woche wahrnehmen.

 

Die Angebote finden täglich zwischen 14.30 Uhr 16:00 Uhr statt und dauern in der Regel 1 bis 1,5 Stunden.

 

Die AGs werden von externen Fachkräften oder von pädagogischen Mitarbeitern des OGGS-Teams, sowie Lehrer/innen vorbereitet und durchgeführt. Die Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Mitarbeitern ist möglich.

 

 

 

 

 

 

Elternarbeit

 

Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wichtiger Baustein in unserer Ganztagsbetreuung. Der offene Ganztag unterstützt Familien in der Erziehung und in der schulischen Entwicklung und stellt ein Bindeglied zwischen Schule und Elternhaus dar. Eine aktive Elternarbeit geschieht durch ständige Kommunikation und durch Einbeziehung der Eltern in die Arbeit.

 

Unsere Elternarbeit beinhaltet:

·      Informationsabende

·      Elternnachmittage

·      Tür-und Angelgespräche

·      Elternbriefe

·      Info-Wände

·      Austausch und Akzeptanz bestehender Regeln und Wertvorstellungen

 

 

 

 

Veranstaltungen und Feste

 

Im Jahresverlauf stellen verschiedene Veranstaltungen und Feste Höhepunkte im Alltagsgeschehen der Kinder dar.

Dadurch werden den Kindern Brauchtum und Tradition vermittelt und gemeinsam erlebt.

 

Feste, die unser Team mit den Kindern feiert:

·      Geburtstage der Kinder

·      Karneval

·      Ostern

·      Halloween

·      Weihnachtsfeier

·      Adventskreise

 

Feste, die mit Kindern und Angehörigen gemeinsam gefeiert werden:

·      Spielenachmittag

·      Großelternnachmittag

·      Schulfest (alle 2 Jahre)

·      Zirkusprojekt (alle 4 Jahre)

 

Für die Kinder ist die Teilnahme der Eltern und anderer Bezugspersonen an diesen Veranstaltungen besonders wichtig, um das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Außerdem bekommen die Eltern einen Einblick über das Alltagsgeschehen und Verhalten ihrer Kinder in der OGGS.

Die Kinder wiederum erhalten die Möglichkeit, ihre eigenen Vorlieben und Fähigkeiten zu präsentieren.

 

Kooperation

 

Ziel der verschiedenen Kooperationen ist es die Angebote für die Kinder zu erweitern, Ressourcen zu bündeln und die Handlungsmöglichkeiten der Beteiligten auszuweiten.

        Träger

Erster Kooperationspartner für die Mitarbeiterinnen ist der Träger. Als Arbeitgeber gibt er die Arbeitsbedingungen vor, ist Ansprechpartner für die Mitarbeitenden und sichert die Fortbildung. Die Umsetzung der Konzepte geschieht in enger Absprache.

 

        Schule

Ein regelmäßiger Austausch mit der Schulleitung ist unerlässlich.

Sowohl kurzfristige Absprachen wie auch langfristige Planungen optimieren die Zusammenarbeit. Eine gemeinsame Planung der Lehrerstunden am Nachmittag, die Raumnutzung wie auch die Beteiligung bei Konferenzen und Elternabenden wird hier besprochen. Mit den Lehrern werden pädagogische Fragen, der Umgang mit einzelnen Kindern und Fragen der Hausaufgaben geklärt. Mit weiteren Personen an der Schule (Hausmeister, Sekretariat, Reinigungskräfte) bedarf es immer wieder Absprachen.

 

        Gemeinwesen

Im Stadtteil Massen ergeben sich viele Kooperationsmöglichkeiten, beispielsweise eine Zusammenarbeit mit dem Seniorenpflegeheim Obermassen (SPHO) dem Ichtys-Haus der ev. Kirche und der Bücherei der kath. Kirche.

Zum Jugendamt gibt es Kontakte über betreute Familien oder in Beratungssituationen.

Weitere mögliche Partner sind weiterführende Schulen sowie Einzelpersonen, die sich ehrenamtlich engagieren.

 

 

 

 

 

Wichtige Ansprechpartner und Telefonnummern

 

OGGS-Betreuungsgruppe

Leitung: Frau Lambart

 

Tel.:  02303 591018

e-mail: ogs.sonnenschule@gmail.com

 

Kurzbetreuung

Ansprechpartner: Frau Klotsche

 

Tel.: 0152 23449795

Sonnenschule

Leitung: Frau Eckmann

 

Tel.:  02303 591016

www.sonnenschule-unna.de

 

Träger der OGGS

Ev. Kirchenkreis Unna

Koordination: Herr Klimziak

 

02303  288-108

e-mail:

michael.klimziak@kk-ekvw.de 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unna – Massen, Juni 2017